Forum BG, Diskussionsplattform für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer


Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü


Die BG Holz und Metall (48)

Neues > 2013

Zuletzt geändert am 22.10.2013


Die BG Holz und Metall (48) - Die Vertreterversammlung, eine Farce … Zum Dritten nun die Versichertenvertreter!


Das schon bekannte Szenario: wiederum die VV-Sitzung im Juli 2013 und ein anderer Tagesordnungspunkt, aber die gleiche Schlafmützigkeit bei den Mitgliedern der VV.

Unter dem Tagesordnungspunkt 4.1, Bericht aus dem Präventionsausschuss, hat der amtierende Vorsitzende des Präventionsausschusses, der Kollege Ludwig Wittmann anhand einer Präsentation die aktuelle Lage bei der Belegung der Bildungsstätten der BGHM dargestellt. Er kam dabei zu der Feststellung, dass die vorhandenen Kapazitäten nicht ausreichen den tatsächlichen Schulungsbedarf der Betriebe zu decken. Er schlussfolgerte deshalb, dass die BGHM eine weitere Bildungsstätte bräuchte.

Damit lag er keinesfalls falsch. In der Vergangenheit konnte man hierzu schon Klagen aus den Betrieben hören. Mit dieser Feststellung hat der Kollege Wittmann eine logische Schlussfolgerung aus den festgestellten Verhältnissen gezogen und als Vorsitzender des Präventionsausschusses des Vorstandes keineswegs seine Kompetenzen überschritten. Vielmehr hat er seine Aufgabe als Mitglied der Selbstverwaltung und im Besonderen als amtierender Vorsitzender des Präventionsausschusses ernst genommen. Er hat sich an den rechtlichen Vorgaben orientiert, die für die Berufsgenossenschaften gelten und die Leitlinie für die Selbstverwaltung sein müssten.

Wie man aber mittlerweile weiß, bei der BGHM ist eine derartige Haltung eines Mitgliedes der Selbstverwaltung und insbesondere des Vorstandes eher ungewöhnlich. Sie ist insbesondere ungewöhnlich, wenn bedenkt, dass der Kollege Wittmann Mitglied des Vorstandes ist und die anderen Vorstandsmitglieder sich ohne Vorgaben von Dr. Platz keine eigenständigen Gedanken zu machen trauen.

Bei der BGHM haben sich unter der klammheimlichen Führung von Dr. Platz mittlerweile Verhältnisse eingebürgert, die dadurch charakterisiert sind, sich bloß nicht für die Prävention zu engagieren. Schließlich wurden frühere Mitglieder der Selbstverwaltung und der Verwaltung gerade eben wegen ihres Engagements in der Prävention vom Grundsatzausschuss und vom Vorstand verklagt.

Aber zurück zur VV:
Wenig erstaunlich war die Reaktion auf Seiten der Arbeitgeber. Es meldete sich Herr Villmeter zu Wort und merkte an, bei der Forderung des Kollegen Wittmann handle es sich um seine persönliche und um eine Einzelmeinung. Die Folie mit der Forderung solle deshalb nicht ins Protokoll mit aufgenommen werden.

Selbstverständlich war und ist es das gute Recht eines jeden Mitglieds der VV wie auch des Vorstandes, seine Meinung in der Sitzung zu äußern. Was an der Situation aber das Besondere war: Keine und keiner der Kolleginnen und Kollegen von Ludwig Wittmann, also niemand aus der Gruppe der Versicherten brachte es übers Herz sich hierauf zu melden und die Forderung zu unterstützen. Also einfach zu sagen: "Dies ist keineswegs die Einzelmeinung unseres Kollegen Wittmann, dies ist die Meinung der Versichertenvertreter und diese Meinung wird ins Protokoll aufgenommen."

Da sitzt ein Heinz Fritsche, vom Vorstand der IG Metall bezahlter Betreuer und hält das Maul. Da sitzt ein Sönke Bock, Vorsitzender des Vorstandes für die Versicherten und schweigt. Da führt Hans Müller die Sitzungsleitung und lässt den Kollegen im Regen stehen. Da sitzt Eva von der Weide, alternierende Vorsitzende des Grundsatzausschusses, die zwar mutig genug ist, Dr. Platz in seiner Klagewut gegen frühere Mitglieder der Selbstverwaltung und Beschäftigte der MMBG und HüWaBG zu unterstützen, die aber zur Forderung des Kollegen Wittmann stillschweigt. Und da sitzt noch eine ganze Reihe von weiteren hauptamtlichen und ehrenamtlichen Gewerkschaftern, alle Mitglieder der Selbstverwaltung und niemand meldet sich zu Wort und macht den Mund auf.

Da muss der Kollege Wittmann zähneknirschend sich darauf einlassen, seine Forderung aus dem Protokoll gestrichen zu sehen. Und er muss im Protokoll nachlesen, er hätte keine Forderung erhoben, sondern einen Gedanken geäußert,

Aber lesen Sie selbst, was hierzu im Protokoll steht:






Weitere Fragen ergeben sich nicht. Wie blamabel!

Was soll man von solchen Versichertenvertretern halten? Lassen einen Kollegen im Regen stehen. Haben sie nicht zugehört? War der Alkohol am Vorabend zu reichlich geflossen und hatten sie noch einen dicken Kopf? Waren sie in der Sitzung der VV tief eingeschlafen? Aber sie schweigen ja schon seit Beginn dieser Wahlperiode und das ist immerhin schon einige Zeit. Oder ist ihnen einfach alles gleichgültig? Was geht wohl den hauptamtlichen Kollegen bei solchen Aktivitäten in der Sitzung der VV durch den Kopf oder was haben sie in ihrem Kopf? Werden jetzt die Verhaltensweisen, wie sie bei Gewerkschaftern in Aufsichtsräten häufiger anzutreffen sind, nämlich sich keinesfalls übermäßig kritisch mit den Inhalten der vorgelegten Tagesordnungen auseinanderzusetzen auch bei der Selbstverwaltung praktiziert? Oder sollte der Kollege Dr. Urban aus der Frankfurter Zentrale schon eine neue Losung für die IG Metaller in den Selbstverwaltungsgremien von Unfallversicherungsträgern ausgegeben haben? Etwa die, nur keine Wellen schlagen! Oder sollte er Karl Valentin gelesen und mißverstanden haben, wenn dieser sagt: Täten hätten wir schon wollen, aber dürfen haben wir uns nicht getraut! Aber das wäre wohl auch schon rein sprachlich zu anspruchsvoll.
Wahrscheinlich liegt die Ursache vielmehr darin, dass die Selbstverwaltung der BGHM sich versichertenseitig von Dr. Platz hat einschüchtern lassen und nun Duckmäusertum praktiziert.

Eines ist jedenfalls ganz sicher, die Orientierung, wie sie von Bernd Schildknecht und anderen verfolgt wurde (vgl. Die BG Holz und Metall (47)) ist den meisten der Versichertenvertretern der aktuellen Selbstverwaltung der BGHM und insbesondere ihren "herausragenden" Repräsentanten völlig fremd. Wäre es nicht wirklich langsam an der Zeit den aktuellen Versichertenvertretern zu sagen, sie sollen zurücktreten? Was wollen sie eigentlich in der BGHM? Sie sind doch nur noch peinlich!

Homepage | Was wollen wir | Neues | Berufskrankheiten | Informationen | Dokumente | Stichworte | Literatur | Impressum | Kontakt | Site Map


Aktualisiert am 02 Dez 2017 | forum-bg@forum-bg.de

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü